Our Blog

Linkbuilding-Tipp: Websites entkommerzialisieren

  • Standard
  • 0

Es klingt zuerst paradox: Hotel- und Reiseveranstalter-Websites, Reiseportale, Flugsuchmaschinen oder Hotelbewertungsportale dienen dem Betreiber in der Regel dazu, Geld zu verdienen. Trotzdem ist es sinnvoll, einen Internetauftritt zu entkommerzialisieren. Der einfache Grund dafür ist, dass entkommerzialisierte Websites eher von anderen Webmastern verlinkt werden – und diese Backlinks haben bekanntlich noch immer einen erheblichen Einfluss darauf, wie die eigene Homepage von Google bewertet wird und auf welcher Position sie in den Suchergebnissen zu finden ist. Hotels und Reiseveranstalter, die ihren Webauftritt bei Google & Co auf den vorderen Plätzen positionieren wollen, sollten also erst in zweiter Linie an das Geschäft denken, um besser ans Ziel zu kommen.

Keine Angebote! Keine Preise! Kein Warenkorb!

Um ein natürliches Linkwachstum zu erzeugen, sollten Sie auf Ihrer Internetseite Bereiche ohne kommerzielle Inhalte schaffen. Dies kann zum Beispiel in Form eines Blogs entstehen. Die Abgrenzung des entkommerzialisierten Bereichs vom Rest der Website beginnt bereits bei der URL-Struktur: Im Falle eine Blogs ohne kommerzielle Inhalte kann die beispielsweise http://blog.hotel-beispiel.de oder http://www.hotel-beispiel.de/blog lauten (wo letztere Variante aus SEO-Sicht leichte Vorteile hat). Damit das Blog möglichst wenig kommerziell wirkt, sollten Sie in den Blogposts auf jegliche Angebote und Preise verzichten! Auch Links auf Destinationsseiten sind in diesem entkommerzialisiertem Bereich nicht zu empfehlen. Veröffentlichen Sie stattdessen richtige Blogposts von erkennbaren Autoren und achten Sie auf eine hohe Frequenz bei neuen Inhalten, damit das Blog für Ihre Leser interessant bleibt.
Inhaltlich kann es in Ihrem entkommerzialisierten Blog zum Beispiel um Ereignisse in Ihrem Unternehmen oder Nachrichten aus der Region gehen. Sie sollten dabei jedoch so wenig wie möglich auf Ihr eigentliches Geschäft verweisen.

Neben der Blog-Lösung gibt es selbstverständlich auch andere Varianten, um einen Bereich ohne kommerzielle Inhalte auf Ihrer Homepage zu gestalten: Stellen Sie dem Benutzer ausführliche und hilfreiche Ratgeber zur Verfügung. Auf einer Touristik-Website können dies Tipps zur Einreise in das jeweilige Land, Ausflugstipps in der Region, Shopping-Empfehlungen oder ein Gesundheitsratgeber (z.B. über Tropenkrankheiten, die in der Region auftreten) sein. Wenn Sie weitere Themen für Ihren entkommerzialisierten Website-Bereich suchen, denken Sie einfach darüber nach, welche Fragen an der Hotel-Rezeption oder der Reise-Hotline am häufigsten über eine Destination gestellt werden und veröffentlichen Sie die Antworten auf der Website. Je ausführlicher und hilfreicher die von Ihnen zur Verfügung gestellten Inhalte sind, desto häufiger werden sie freiwillig verlinkt.

Eine interessante Präsentation zu Thema „Linkaufbau durch entkommerzialisierte Inhalte“ finden Sie übrigens hier.

Tags: , , , , ,

This is a unique website which will require a more modern browser to work! Please upgrade today!